mjc

Das zweite Saisonspiel bestritt die neu aufgestellte männliche C-Jugend des SV Fortuna Prenzlau beim HSV Bernauer Bären. Mit gemischten Gefühlen ging es in den Speckgürtel Berlins, denn von den mitgereisten 10 Spielern waren noch sieben für die Altersklasse D spielberechtigt. Der Gastgeber dagegen konnte eine erfahrene Mannschaft aufbieten. Fortuna rechnete sich daher wenig Zählbares aus und legte das Hauptaugenmerk auf die Verbesserung des Zusammenspieles sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Die Hauptlast der Offensive lag dabei auf den Schultern der erfahreneren Spieler, die letztendlich das komplette Spiel im Rückraum durchspielten.

Entgegen der Befürchtungen spielten die Uckermärker von Anfang an gut mit. Die Gastgeber gingen zwar nach dem 1:1 mit 3:1 in Führung, profitierten aber auch davon, dass die Gäste in der Anfangsphase mit drei Strafwürfen scheiterten. Trotz der Fehlwürfe ließen sich die Prenzlauer zunächst nicht abschütteln und stellten beim 4:3 und 5:4 den Anschluss her. Dann aber erhöhten die Bären mit einem Lauf auf 8:4 und hielten den Abstand auch beim 10:6. Die beiden letzten Tore der ersten Hälfte erzielten dann aber die Fortunen. Mit einem unerwartet knappen 10:8 ging es in die Halbzeitpause. Neben der Fehleransprache konnten Florian Nawroth und Steffen Dommann auf der Prenzlauer Bank auch viel Lob aussprechen. Mit der bisher gezeigten Leistung war es durchaus möglich, das Spiel lange offen zu gestalten.

Halbzeit zwei begann mit dem Anschlusstreffer zum 10:9 und die Prenzlauer bleiben jetzt dran. Beim 12:12 war schließlich der Ausgleich geschafft. Nach dem 13:13 nutzen die Hausherren dann zwei Konter zum 15:13 und mit zwei weiteren Gegenstößen zum 18:14 bogen sie dann auf die Siegerstraße ein. Erfreulich war auf Prenzlauer Seite, dass alle Mitspieler ins Spiel einbezogen wurden und der besser postierte Nebenmann auch die nötigen Anspiele erhalten hat. Leider nutzen die Bären dann ausgerechnet die vergebenen Torchancen, um das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Fortuna schöpfte beim 18:16 und 20:18 noch einmal kurz Hoffnung, konnte den Abstand aber nicht weiter verringern. Mit 22:19 blieben die Punkte in Bernau, während die jungen Fortunen, in Anbetracht der Leistung, erhobenen Hauptes die Heimreise antraten.

Fortuna: Maximilian Jasper, Maurice Kaulitz, Luca Gest, Henrik Schulz, Marc Runge, Franz Großgebauer, Hannes Nawroth, Lucas Pohling, Hannes Thoese, Billy Höffler