Start männliche Jugend E mJE – Templiner SV Lok 1951

mJE – Templiner SV Lok 1951

TEILEN

Am vergangenen Wochenende war unsere neu formierte männliche Jugend E dran.

Diese Mannschaft spielte in der vergangenen Saison als gemischte E. Die Trainer hatten die Aufgaben eine komplett neue Mannschaft zu formen. Es scheint Ihnen gelungen zu sein.

In der letzten Saison rannten alle noch dem Ball hinterher. Aber nichts davon war mehr zu sehen. Unsere Jungs spielten sehr sortiert und jeder hatte seinen Platz. Und dies nicht nur im Angriff, sondern auch in der Abwehr. Jeder hatte seinen Gegenspieler und jeder wusste im Angriff wo sein Platz war. Durch diese geschlossene Mannschaftsleistung haben sie es den Gästen aus Templin schwer gemacht.

Unsere Jungs eröffneten das Spiel mit 3:0. Dann gelang den Gästen der Anschluss zum 3:2. Doch die Hausherren erkämpften sich dann ein 10:4. Durch ihre Übersicht und ihre gute Abwehrarbeit erarbeiteten sie sich ein 14:5 zur Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause gelang den Templiner das erste Tor. Doch unsere Jungs ließen sich davon nicht beeindrucken, und erzielten das nächste Tor. Doch dann wurden die Prenzlauer nervös. Sie spielten schlechte Pässe und waren auch nicht mehr so konsequent im Abschluss. Diese neue und junge Mannschaft wurde nervös. Die Trainer nahmen sofort die Auszeit und stellten Ihre Spieler ein. Und so brachten sie, diesen zu jeder Zeit verdienten Sieg nach Hause.

Entscheidend war am Ende das unsere Jungs als Mannschaft gespielt haben. Es ging nicht um das eigene Tor, sondern um den Mitspieler der besser stand. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und so stand es zum Ende 25:19. Unsere Jungs haben Ihr erstes Spiel als neue mJE gewonnen. Und sie haben es sich verdient.

Wenn unsere Jungs so weiter machen, dann werden die Trainer, die Jungs, die Eltern und die Zuschauer viel Spass an den Spielen haben.

An diesem Wochenende pfiffen auch ganz neue Schiedsrichter. Und wir als Trainergespann möchten uns an dieser Stelle ganz doll bei Ihnen bedanken. Sie haben Ihren Job sehr gut gemacht. Weiter so!

Autor: René Hoffmann

Fotos: Bernward Liese