Start Männer Männer – HC 52 Angermünde II

Männer – HC 52 Angermünde II

TEILEN

Für die Prenzlauer Handballer stand das zweite Uckermark-Derby vor eigenem Publikum auf dem Plan. Am Samstag empfingen die Kreisstäder die Landesliga-Reserve des HC 52 Angermünde. Im Hinspiel boten beide Mannschaften im November des vergangenen Jahres eine spannende Partie. Nach einer 14:16-Halbzeitführung, ging den Fortunen damals zum Ende die Luft aus und Angermünde II nutzte dies zum 30:28-Erfolg. Inzwischen konnten die damals punktlosen Prenzlauer den letzten Tabellenplatz verlassen und waren im Jahr 2018 bisher unbesiegt. Die Gäste aus Angermünde mussten das Rückspiel mit nur acht Spielern angehen und nahmen die Aufgabe recht locker an. Die Fortunen ihrerseits konnten auf einen vollen Kader zurückgreifen und wollten die Erfolgsserie ausbauen.

Das Spiel begann jedoch mit einem technischen Fehler auf Prenzlauer Seite und der HCA eröffnete so den Torreigen. In der Folge konnte die Prenzlauer Deckung aber auch die Gäste zu Fehlern zwingen. Im Angriff zeigten sich Falko Jäger (2x), Eric Runge und Jan Heinrich zunächst kaltschnäuzig und brachten die Heimmannschaft mit 4:1 in Front. Nach dem 5:2  profitierten dann die Angermünder von den Fehlern der Fortunen und glichen den Spielstand zum 5:5 aus. Die erste Unterzahl (14. Minute) überstanden die Hausherren schadlos, um nach mehreren Fehlversuchen, die Andreas Fischer im Angermünder Gehäuse parierte, dann doch mit 6:8 in Rückstand zu geraten. Das erste eigene Überzahlspiel brachte im Gegenzug jedoch wieder den 8:8-Ausgleich (22. Minute). Die Fehlerquote der Prenzlauer verhinderte aber die eigene Führung. Vor allem das leichtfertige Auslassen der hart erkämpften Ballgewinne schmerzte. So nutzt Angermünde über Sven Kurth (2x) die Chance zur erneuten Führung – 8:10. In der Schlussphase der ersten Hälfte konnten die Gastgeber erneut eine Überzahlsituation nutzen. Jäger, mit 10 Treffern einmal mehr erfolgreichster Fortune, glich die Partie aus. Auf beiden Seiten fiel noch je ein Treffer, so dass eine faire Partie beim 11:11 in die Pause ging.

Die Prenzlauer mussten im zweiten Durchgang die Fehlerquote unbedingt verringern, um in diesem knappen Spiel bis zum Ende die Siegchance zu wahren.

Angermünde konnte erneut den ersten Treffer erzielen und in Überzahl den Vorsprung auf 12:14 erhöhen. Noch in Unterzahl gelang den Hausherren aber der erneute Ausgleich. Doch die Führung wollte trotz vorhandener Möglichkeiten nicht gelingen. Zahlreiche technische Fehler und Fehlwürfe verhinderten einen Torerfolg. Der HCA konnte zwar auch nicht jeden Angriff verwerten, ging aber mit 14:17 in Front. Beim 15:19 musste Denny Reinicke, der sein Team umsichtig führte, auf die Strafbank und Fortuna konnte den Ball wieder im HCA-Tor unterbringen. Da aber die eigene Deckung den Angermündern Würfe aus der Nahwurfzone erlaubte, blieb der Abstand konstant – 17:21. Erst als die Gäste am Aluminium scheiterten und Torsten Dommann im Fortuna-Tor mehrere Würfe entschärfen konnte, verringerte sich der Abstand auf 19:21. Ein weiteres Überzahlspiel der Prenzlauer blieb aber torlos, dennoch keimte beim 20:12 durch Conrad Behme noch einmal Hoffnung auf (51. Minute). Diese machte Youngster Kurth mit seinen vierten sicher verwandelten Strafwurf und einem eiskalten Tempogegenstoß nach Prenzlauer Fehlpass mit dem 20:23 wieder zu Nichte. Gleichzeitig sollte dieser Doppelschlag die Vorentscheidung sein. Ein weiteres Überzahlspiel konnten die Hausherren nicht entscheiden nutzen, um die Aussicht auf eine Erfolg zu verbessern – 22:24. Kurth, mit 12 Treffern erfolgreichster Angermünder Schütze, stellte den 3-Tore-Abstand wieder her. Da die Schlussminuten von Fehlern und Fehlwürfen auf beiden Seiten geprägt war, geriet der Angermünder Sieg nicht mehr in Gefahr und die Partie endete mit 23:26.

Die Prenzlauer bleiben nach der ersten Niederlage im Jahr 2018 auf Rang 5, während die HCA-Reserve nach Pluspunkten mit den Kreisstädtern gleichzog und nun auf Platz 6 liegend unmittelbarer Tabellennachbar ist.

Fortuna: T. Dommann (TW), Ch. Holdack, St. Fiedler (4), E. Runge (1), F. Jäger (10/1), T. Förster (n.e.), T. Labsch (3), C. Behme (1), T. Ulrich, U. Seehagen (1), M. Ziegs (n.e.), S. Hiller, R. Janke, J. Heinrich (3)

Angermünde II: A. Fischer (TW), M. Habermann-Kühn (2), M. Block (2), S. Kurth (12/4), S. Hütteroth (3), G. Fehse, A. Wenck (4), D. Reinicke (3)

Hinausstellungen:       Fortuna 2 – Angermünde II 5

Strafwürfe:                 Fortuna 1/1 – Angermünde II 4/4

Fotos: Bodo Runge und Wolfgang Schulz