HSV Oberhavel – gJE

Nach den zuletzt aufstrebenden Leistungen gegen Templin und in Oranienburg musste die gemischte E-Jugend des SV Fortuna nach Borgsdorf zum HSV Oberhavel. Dort konnten die jungen Handballer den Aufwind aber nicht nachweisen. Stattdessen wurde es dem Gegner sehr einfach gemacht. Auch eine frühe Auszeit konnte die Mädchen und Jungen nicht wachrütteln. Vor allem die Bewegung mit und ohne Ball funktionierte nicht. So war es schwierig bei Ballbesitz das Leder in Richtung Oberhavel-Tor zu bringen. Zu selten wurden die richtigen Entscheidungen von den Prenzlauern getroffen. Erst beim 7:1 konnte das erste Tor erzielt werden. Und es sollte der einzige Treffer im ersten Durchgang bleiben. Die Jungen des Gastgebers präsentierten sich reifer und zeigten sich ausgeglichen besetzt. Die Prenzlauer Fehler ausnutzend, spielten sie schnell Richtung Gäste-Tor und konnten oft ohne Gegenspieler den Abschluss suchen. Beim Stand von 14:1 ging es in die Halbzeitpause.

Noch einmal wurden die Fortunen an die Grundlagen erinnert. Doch so richtig fanden sie nicht ins Spiel. Auch wenn der Kampfgeist ihnen nicht abzusprechen war, fanden sie keine Mittel gegen die Randberliner. Überwiegend Einzelaktionen sorgten für Torgefahr. Doch dann war den Fortunen das Trefferglück nicht hold oder der gute Torhüter der Gastgeber entschärfte die Würfe. Positiv bleibt festzuhalten, dass trotzdem noch 6 Tore gelingen sollten, während die Oberhavel-Jungen 13 Treffer im zweiten Durchgang erzielten. Neben dem Schlusspunkt zum 27:7-Endstand waren die Fortunen beim 15:2, 17:3, 17:4, 20:5 und 25:6 erfolgreich.

Fortuna: Tristan von Cieszinski, Henry Scholz, Ari Poethke, Stella Jahnke, Nele Kröger, Hannah Krüger, Evelin Kiss (4), Lea Dommann, Charlotte Hittmeyer, Yara Petrat, Justin Häcker, Julian Jonda (3), Theodor Lang, Elias Lange