Start Events Hanne-Wiechmann-Cup 2018

Hanne-Wiechmann-Cup 2018

TEILEN

Die Handballer des SV Fortuna Prenzlau vollzogen mit dem Ende der Sommerferien den Start in die neue Handball-Saison 2018/19.

Den Anfang machte der Nachwuchs im Handball-Camp in und an der heimischen Grabow-Halle. Mit Unterstützung der HTS-HandballTalentSchmiede aus Koblenz läuteten aber nicht nur die Prenzlauer Mädchen und Jungen das neue Handballjahr ein, sondern auch aus den Nachbarvereinen Templin und Pasewalk nutzte der Nachwuchs das Angebot in der Kreisstadt. Das Trainer-Team um HTS-Gründer Matthias Lorenz rief in den vier Tagen nicht nur die Grundlagen zurück in das Gedächtnis, sondern forderte mit viel Spaß und Abwechslung die Kinder und Jugendlichen immer wieder zu neuen Leistungen heraus. Neben der HTS möchte der Verein einen großen Dank an die vielen helfenden Eltern und Vereinsmitglieder aussprechen! Ohne die beispiellose Hilfe wäre dieses Camp nicht möglich gewesen!!!

Am Sonntag folgte auf die Jugend dann die Männermannschaft. Nach den ersten Trainingseinheiten in der Sporthalle der Kaserne stand der Hanne-Wiechmann-Cup auf dem Programm. Neben den Gastgebern nutzten fünf weitere Mannschaften das Turnier zu Ehren des Prenzlauer Handball-Vaters um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Das Starterfeld sollte sich als sehr ausgeglichen herausstellen, so endeten von den 15 Spielen über jeweils 20 Minuten lediglich 5 Partien mit einer höheren Tordifferenz als 2 Tore. Die Fortunen mussten ihr Auftaktspiel gegen den Berliner Stadtligisten HC Pankow (7. Liga) bestreiten. Während die Gastgeber wenig Wurfglück hatten, legten die Berliner schnell ein 3:0 vor. Zwar gelang aus Prenzlauer Sicht kurzzeitig beim 3:2 der Anschluss, jedoch wurden weiter zu viele Chancen vergeben oder das Aluminium stand im Weg. Mit 8:5 behielt Pankow schließlich die Überhand. Der zweite Turnierauftritt folgte gegen den HSV Greif Torgelow. Die Greifen sind keine unbekannte Mannschaft für die Uckermärker, treffen sich doch beide Vertretungen immer wieder zu Testspielen. Gegen den Bezirksligisten aus Vorpommern konnten die Fortunen in Führung gehen und mussten erst wieder beim 4:4 den Ausgleich hinnehmen. In Rückstand geriet die Mannschaft aber erst beim 7:8 in der hektischen Schlussphase. Schließlich konnte in der verbleibenden Zeit kein Treffer mehr erzielt werden und die zweite Niederlage stand zu Buche. Erneut war die Chancenverwertung ein Manko, wobei das Zusammenspiel schon besser klappte. Der erste Sieg folgte im Spiel gegen die A-Jugend des HSV 90 Waren. Zwar ging der Müritzer Nachwuchs mit 1:0 in Führung, jedoch steigerten sich die Prenzlauer in der Defensive und ließen zunächst keine weitere HSV-Tore zu. Der Spielstand drehte sich so auf 1:5. Auch in der Folge ließen die Hausherren nichts anbrennen und sicherten sich mit einem 5:9 den Sieg. Der HV Altentreptow trat mit einer gemischten Mannschaft aus Verbandsliga- und Bezirksliga-Spielern an und forderte die die Fortunen in der vierten Partie. Es sollte das torreichste Spiel des Tages werden. Nach dem 1:1 setzten sich die Treptower auf 1:3 und 2:4 ab. Jedoch konnte Prenzlau wieder zum 4:4 aufschließen. Nun folgte eine ausgeglichene Partie. Erst nach dem 8:8 konnte sich Altentreptow wieder absetzen – 8:11 und 9:12. Fortuna versuchte noch einmal alles, konnte aber nur noch auf 11:12 verkürzen.

Nach gut sechs Stunden Handball pur bestritten die Gastgeber das letzte Turnierspiel gegen den Landesligisten Finowfurter SV (7. Liga). Für den Kreisligisten stand vor der abschließenden Partie bereits der 5. Rang fest, während die Finowfurter mit nur einem Minuspunkt an der Spitze des Klassements thronten. Ein Remis reichte den Barnimern zum Turniersieg. Die Zuschauer sahen erneut eine enge Partie, die erneut mit einen knappen und für die Hausherren ungünstigen Ergebnis endete – 8:9. Finowfurt feierte mit dem Erfolg den Turniersieg vor dem HC Pankow und Torgelow. Die Krone des Torschützenkönigs musste sich mit jeweils 14 Treffern Nils Wittstock (HV Altentreptow) und Mario Manns (Finowfurter SV) teilen. Mit einer überzeugenden Leistung im Tor sammelte Florian Beutel von der A-Jugend des HSV 90 Waren die meisten Stimmen zur Wahl des Torhüters des Turnieres. Zum besten Spieler wurde Tim Schroeder vom HC Pankow gewählt.

Für die Prenzlauer war das Turnier ein erstes Einspielen nach dem Anfang Mai die letzte Saison endete und auch das Einbinden der A-Jungend-Spieler in die Mannschaft sollte weiter vorangetrieben werden. Auch wenn in der Endabrechnung nur der 5. Platz blieb, konnten die Verantwortlichen ein positives Fazit ziehen und wichtige Erkenntnisse sammeln, die in das folgende Trainingslager einfließen. Weitere Trainingseinheiten werden noch folgen, ehe mit dem Auswärtsspiel bei Motor Hennigsdorf II am 15.09.2018 die Kreisliga startet.

Fortuna: T. Dommann (TW), J. Bartholomé (9), St. Fiedler (4), E. Runge (6), F. Jäger (9/1), H. Nawroth (1), R. Waldeck (n.e.), H. Schulz (1), T. Ulrich (1), M. Meilicke, H. Thoese (3), U. Seehagen (2), T. Förster (1), J. Heinrich (3)

Endstand:

Platz Mannschaft Punkte Tore Differenz
1. Finowfurter SV 9:1 40:34 +6
2. HC Pankow 8:2 47:38 +9
3. HSV Greif Torgelow 7:3 38:34 +4
4. HV Altentreptow 4:6 42:46 -4
5. SV Fortuna Prenzlau 2:8 40:42 -2
6. HSV 90 Waren – A-Jgd. 0:10 28:45 -17

Ergebnisse:

Altentreptow Waren 10:6
Pankow Prenzlau 8:5
Finowfurt Torgelow 6:6
Altentreptow Pankow 7:13
Waren Finowfurt 5:9
Prenzlau Torgelow 7:8
Finowfurt Altentreptow 7:6
Waren Prenzlau 5:9
Torgelow Pankow 8:9
Altentreptow Prenzlau 12:11
Torgelow Waren 7:5
Pankow Finowfurt 7:9
Torgelow Altentreptow 9:7
Waren Pankow 7:10
Prenzlau Finowfurt 8:9